Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.
Studium Forschung Forschungscluster Forschungscluster II

FORSCHUNGSCLUSTER II: EXISTENZGRÜNDUNG, CHANGEMANAGEMENT UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE (ECU)

Im Rahmen des an der SRH Hochschule für Wirtschaft und Medien Calw zu implementierenden Forschungsrahmens des Medien- und Kommunikationsmanagements soll ein Forschungsschwerpunkt auf dem Untersuchungsobjekt der Existenzgründung, des Changemanagements und der Unternehmensnachfolge (ECU) liegen.

Als Forschungsobjekte dienen dabei Unternehmen aller Größenordnungen, vor allem der der KMU. Durch die heterogene Struktur auch dieses Unternehmensmarktes (von „recht groß“ bis „sehr klein“, von „fremdgeführt“ bis „inhabergeführt“, von „innovativ“ bis „konservativ“) ergeben sich zahlreiche Untersuchungsansätze. Aufgrund des Umfangs des Forschungsfeldes kann hierin ein nicht unwesentliches Forschungspotenzial gesehen werden.

Der Forschungsgegenstand richtet sich auf eine Betrachtung sämtlicher betriebswirtschaftlicher Felder (insbesondere Strategien, Führung, Kommunikation, Nachfolge, Marketing, Personal und Finanzierung) im Kontext einer ECU. Als Forschungsansatz können daher sowohl empirische Studien als auch moderne Modelle der Unternehmens- und Personalführung herangezogen werden.

Im Umfeld einer auf angewandte Forschung ausgerichteten privaten Hochschule mit begrenzten Personal- und Sachmitteln sind die Forschungsmittel auf Master- und Bachelorarbeiten mit einer überwiegend erforschenden und empirischen Vorgehensweisen auszurichten.

Die Zielgruppen der Forschungsergebnisse bestehen einerseits in den an anwendungsorientierten Ergebnissen interessierten Berufspraktikern, wie z.B. Banken, Unternehmensberater, Kammern und Verbände.

Insbesondere in Zusammenarbeit mit letztgenannter Zielgruppe sowie mit Unternehmen könnten Forschungsprojekte initiiert werden und damit Potenzial für die Einwerbung von Drittmitteln bestehen.