Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet SRH Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Studium Forschung Forschungscluster Forschungscluster I

FORSCHUNGSCLUSTER I: FINANZEN, RECHNUNGSLEGUNG UND PRÜFUNGSWESEN

Thema 1: Wirtschafsprüfer- und Steuerberaterpraxen (WSP)

Im Rahmen des an der SRH Hochschule Calw zu implementierenden Forschungsrahmens der Rechnungslegung und des Prüfungswesens soll ein Forschungsschwerpunkt auf dem Untersuchungsobjekt der Wirtschafsprüfer- und Steuerberaterpraxen (WSP) liegen.

Als Forschungsobjekte dienen dabei Praxen aller Größenordnungen. Durch die heterogene Struktur des Wirtschaftsprüfer- und Steuerberatermarktes (von „Big-Four“- über „Second-Tier“- bis hin zu „Einmann“-Gesellschaften) ergeben sich zahlreiche Untersuchungsansätze. Aufgrund einer bisher unzureichenden wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit diesem Forschungsobjekt, kann hierin ein nicht unwesentliches Forschungspotential gesehen werden.

Der Forschungsgegenstand richtet sich auf eine Betrachtung sämtlicher betriebswirtschaftlicher Felder (insbesondere Führung, Strategie, Marketing, Personal, IT, sowie Aspekte der Organisationsund Prozessgestaltung) im Kontext einer WSP. Als Forschungsansatz können daher markt- und organisationstheoretische Grundlagen dienen.

Im Umfeld einer auf angewandte Forschung ausgerichteten kleineren privaten Hochschule sind die Forschungsmittel auf lehrstuhlbetriebene Studien sowie Master- und Bachelorarbeiten mit einer überwiegend explorativen und empirischen Vorgehensweisen auszurichten.

Die Zielgruppen der Forschungsergebnisse bestehen einerseits in den an anwendungsorientierten Ergebnissen interessierten Berufspraktikern (rund 14.000 Wirtschaftsprüfer und 75.000 Steuerberater) und andererseits in den mit der Fortentwicklung des Berufsstands beauftragten berufsständischen Vertretungen (IDW, DSTV) und Kammern (WPK, StBK).

Insbesondere in Zusammenarbeit mit letztgenannter Zielgruppe sowie mit größeren Praxen könnten Forschungsprojekte initiiert werden und damit Potential für die Einwerbung von Drittmitteln bestehen.

Thema 2: Internationale Rechnungslegung

Die für den Abschlussadressaten entscheidungsorientierte und informationsorientierte internationale Rechnungslegung („decision usefulness concept“) gewinnt für die finanzielle Berichterstattung der Unternehmen an den fortschreitend globalisierten Kapitalmärkten sowie auch der mittelständischen Unternehmen mit international ausgerichteten Aktivitäten zunehmend an Bedeutung. Andererseits steht die internationale Rechnungslegung einer zunehmenden Anzahl von Kritikansätzen gegenüber. Im Rahmen des Forschungsschwerpunkts IFR werden u. a. diese Kritikansätze untersucht und kritisch gewürdigt. Die Frage der Sicherstellung der Qualität der Internationalen Rechnungslegung im Zusammenwirken mit dem Erreichen der Ziele der Internationalen Rechnungslegung steht dabei im Vordergrund. Von besonderer Bedeutung sind dabei die empirischen Arbeitsergebnisse nationaler, supranationaler und internationaler Institutionen des Enforcement der Rechnungslegung (z.B. Feststellungen wesentlicher Fehler bei zuvor von Abschlussprüfern uneingeschränkt testierten IFRS-Abschlüssen kapitalmarkorientierter Unternehmen durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung e.V. – DPR). Das übergeordnete Ziel der Forschungsaktivitäten besteht darin,– auf Basis der an den Schnittstellen von Theorie und Praxis wissenschaftlich analysierten Regelungen der Internationalen Rechnungslegung und deren potentiellen bzw. behaupteten Schwachstellen – zur Weiterentwicklung der Regelungen der Internationalen Rechnungslegung hin zu praxisnützlicheren und praxistauglicheren Standards der Finanzberichterstattung beizutragen. Darüber hinaus werden die Prozesse der Umstellung auf die Standards der Internationalen Rechnungslegung wissenschaftlich analysiert, um Prozessverbesserungen herauszuarbeiten.

Die Internationale Rechnungslegung ist ein wichtiger Bestandteil moderner Unternehmensführung, da zahlreiche interne Steuerungsprozesse an den Erfordernissen der externen Finanzberichterstattung ausgerichtet sind bzw. vice versa („management approach“). Der Forschungsschwerpunkt IFR wird in diesem Rahmen sowohl quantitativ als auch qualitativ erforscht. Anknüpfungspunkte zur multi- und interdisziplinären Forschung ergeben sich zwischen dem Forschungsschwerpunkt IFR und den weiteren Forschungsclustern des Forschungsrahmens der SRH Calw in mannigfaltiger Weise. Beispielsweise bestehen mit den Forschungsschwerpunkten „Auditing Research“, „Wertorientierte Unternehmensführung“, „Wirtschaftsprüfer- und Steuerberaterpraxen (WSP)“, „Change Management“, „Internationale Rechnungslegung (IFRS und US-GAAP) für mittelständische Unternehmen und Kanzleien“, „Projektkommunikation, „Corporate Finance“, und „Finanzkommunikation“ Ansatzpunkte für konkrete themenübergreifende Forschungsprojekte. Die multi- und interdisziplinären Forschungsaktivitäten beschränken sich dabei nicht auf den Fachbereich Wirtschaft, sondern beziehen ausdrücklich auch die Forschungsarbeiten des Fachbereichs Medien und Kommunikationswirtschaft mit ein.